Ann bleibt noch einige Zeit in Kabul: Afghanen fühlen sich vernachlässigt

Kwakkenbos in Afghanistan vor zwei Wochen. Sie arbeitet im Hilfswerk als Expertin für Gender und Frauenrechte. Kwakkenbos erklärt, dass sie den Anruf sehr ernst nehme, so schnell wie möglich zu gehen, “aber auf Anhieb ist es schwer.” Derzeit sucht sie ihr Flugticket nächste Woche.

“Meine Mitreisenden sorgen auch dafür, dass sie bis Ende August weg sind, denn danach wird es richtig spannend”, fügt sie hinzu. Bis zum 31. August wollen die USA ihre Truppen aus Afghanistan abziehen. Gleiches gilt für die letzten NATO-Streitkräfte, die noch immer den internationalen Flughafen Kabul schützen.

verlassen

“Dieser Flughafen ist unser einziger Ausweg”, sagt Koakenbos. “Wir werden stecken bleiben, wenn internationale Kräfte den Flughafen nicht mehr bewachen können oder es keine kommerziellen Flüge mehr gibt. Ich verstehe den Appell der Botschaften daher sehr gut. Aber er widerspricht der Bitte um Hilfe der afghanischen Bevölkerung. Die Menschen fühlen sich verlassen.”

99 Prozent der Helfer hier seien Afghanen. Laut Kwakkenbos spielt Solidarität eine Rolle bei der Entscheidung, eine Weile zu bleiben, um so viel wie möglich zu erledigen. Sie ist auch der Ansicht, dass die internationale Gemeinschaft mehr tun sollte, um die Situation zu verbessern.

Keine Menschenrechte mehr

Taliban-Kämpfer sind heute nach Sheberghan, der Hauptstadt der nördlichen Provinz Jawzjan, gestürmt. Laut einigen Medien wurde die Stadt erobert, aber die Regierung bestreitet dies. Wenn das stimmt, ist es die zweite Provinzhauptstadt innerhalb von zwei Tagen, die von den Soldaten der Terrorbewegung eingenommen wird. Auch in Afghanistan waren die Taliban mehrere Jahre lang bis zur ausländischen Invasion 2001 an der Macht.

READ  Weitere EU- und US-Sanktionen gegen das weißrussische Regime

Die Nachrichten und Geschichten, die Kwakkenbos über die Orte erhalten, an denen die Taliban wieder einmal regieren, machen es düster. “Zum Beispiel wurden Frauen gezwungen, nicht mehr auf die Straße zu gehen. Eine Frau, die für das Frauenministerium arbeitete, wurde erschossen. Ein bekannter Komiker wurde hingerichtet. Da sieht man, dass Menschenrechte und insbesondere Frauenrechte keine Rolle mehr spielen.” Rolle.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.