Apple will iPhones in den USA auf Bilder von Kindesmissbrauch überprüfen

In den USA arbeitet Apple an einem Programm, um iPhones über die Cloud nach Bildern von Kindesmissbrauch zu durchsuchen. die Zeitung schreiben finanzielle Zeiten Basierend auf Insidern. Apple lehnte es ab, sich zu dem der Zeitung vorgelegten Bericht zu äußern.

Das Programm mit dem Namen “NeuralMatch” soll Alarm schlagen, wenn die Bilder des Kindesmissbrauchs verdächtigt werden. Das System verwendet 200.000 Bilder von Kindesmissbrauch, die von einer US-amerikanischen NGO gesammelt wurden. Wenn etwas Verdächtiges entdeckt wird, untersucht ein Forscherteam die Bilder. Apple kann auch entscheiden, dem Benutzer andere Fotos anzuzeigen.

Im Moment geht es nur um Fotos, die im iCloud-Backup-System gespeichert sind und die Kontrolle wird nur US-Benutzern angeboten. Laut FT soll das Programm kurzfristig breiter angeboten werden.

kritische Experten

Sicherheits- und Datenschutzexperten kritisieren solche Programme. Sie befürchten, dass dies der Beginn ist, mehr Daten von allen Apple-Benutzern zu überwachen. Es gibt auch Bedenken, dass solche Software verwendet werden könnte, um andere Dinge zu erkennen, beispielsweise abweichende Stimmen.

“Stellen Sie sich vor, dass solche Programme in die Hände autoritärer Regime fallen?” Tweets Der amerikanische Sicherheitsforscher Matthew Green. Der Datenschutzaktivist Alec Moffitt sagte der Financial Times, dass das Programm einen „großen Rückschritt für die Privatsphäre eines Einzelnen“ darstelle.

READ  Windows 10 ist gestoppt Was ist über den Nachfolger bekannt? - Kasse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.