Der ukrainische Präsident Selenskyj beim Krim-Gipfel: Countdown zur Beendigung der Besatzung

Auf einem internationalen Gipfel in Kiew hat der ukrainische Präsident Selenskyj erklärt, die Krim gehöre zur Ukraine. “Von nun an beginnt der Countdown bis zum Ende der Besatzung”, sagte er auf dem sogenannten Krim-Podium.

An dem Gipfel werden Vertreter aus etwa vierzig Ländern teilnehmen, darunter europäische Minister und Premierminister sowie eine Delegation aus den Vereinigten Staaten. Der Gipfel findet am Vorabend des 30. Unabhängigkeitstages der Ukraine statt. Am Gipfel in Kiew wird auch der niederländische Minister für Außenhandel und Entwicklungszusammenarbeit Tom de Bruyne teilnehmen.

Menschenrechte

Mit dem Treffen will die ukrainische Regierung die russische Besetzung der Krim wieder auf die internationale Agenda setzen und Russland zum Rückzug drängen. Die Regierung in Kiew will auch auf Menschenrechtsverletzungen auf der Krim aufmerksam machen, die Russland 2014 annektiert hat.

Die Ureinwohner der Halbinsel, die Krimtataren, werden nach Angaben der Ukraine verfolgt. Nach Angaben von Präsident Selenskyj gibt es auf der Krim mehr als 100 politische Gefangene. Russland habe die Halbinsel zudem von einem Ferien- und Erholungsgebiet in eine umweltgefährdende Militärbasis verwandelt, so der Präsident.

“Hexenparty”

Die Reporterin Iris de Graaf sagt, es bleibe abzuwarten, ob die Ukraine die Krim zurückgewinnen werde. Für Russland ist eine Rückeroberung ohnehin keine Option: Die Halbinsel ist von großer strategischer Bedeutung, insbesondere aufgrund der großen Militärbasis der Schwarzmeerflotte und ihrer Kontrolle über die Straße von Kertsch, die das Schwarze Meer mit dem Meer von Asow.

Die Antwort könnte auch einen Gesichtsverlust bedeuten: In Russland wird die Annexion seit Jahren unter dem Deckmantel der “historischen Gerechtigkeit” gerechtfertigt.

READ  Ardern greift Australien an, nachdem er eine Frau in der Türkei festgenommen hat Zur Zeit

Der russische Außenminister Sergej Lawrow bezeichnete den Gipfel als “Hexenparty”. Ein Kreml-Sprecher sprach von einem sehr feindseligen und antirussischen Treffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.