Der umstrittene Gymnastiktrainer Feltman verlässt Semnitz

Turntrainer Gerid Feltman, der im vergangenen Jahr den Turnskandal in den Niederlanden leitete, war mit einem Interview, das in Deutschland zurücktrat, schockierend aufschlussreich.

Er arbeitete für den deutschen Turnverein Semnitz-Aldentorf, verließ seine Aktivitäten dort jedoch mit dem Turnskandal des Spielens in Deutschland. Feltman traf diese Entscheidung, um Schäden am Verein und insbesondere an den Turnern zu vermeiden.

Feltman gestand, während seiner Trainingseinheiten in der Northolands Dog Flat im Juli letzten Jahres junge Turner beleidigt und missbraucht zu haben. Im Anschluss daran wurden mehrere Geschichten ehemaliger Turner über Missbräuche in der Welt des Turnens veröffentlicht. Danach führte der Turnverband eine umfassende Untersuchung zu Missbräuchen in der Welt des Turnens durch und viele Trainer wurden suspendiert. Diese Untersuchung ist noch nicht abgeschlossen.

Der 64-jährige Feltman sagte in einem Interview, er habe sich verändert und wolle trotz Missbrauch in der Vergangenheit Trainer werden.

Deutsche Korruption

Feltman, einer der Begründer des niederländischen Turnerfolgs und Nationaltrainer bei mehreren Europameisterschaften und Weltmeisterschaften, war nach seinem öffentlichen Geständnis bei dem Verein, in dem er von 2014 bis 2016 trainierte, bei Semnitz beschäftigt.

Dieser deutsche Verein ist jetzt jedoch in einen unabhängigen deutschen Turnskandal verwickelt. Vierzehn ehemalige Turner, darunter der frühere Weltmeister Paul Schaefer, haben Trainer Gabriel Freese der psychischen Demütigung beschuldigt.

Im vergangenen Jahr sprach der Reporter Vladov Velzhanowski nach seinen Enthüllungen mit Gerid Feltman. Siehe Interview unten.

READ  'Geringere Chancen auf Konsultation zur Rücknahme der Ausgangssperre' • Sekundarschulen erst im März geöffnet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.