Deutscher Datenschutzbeauftragter: Facebook darf WhatsApp-Daten nicht verarbeiten

von Auflösung Von der Hamburger Beauftrage für Datenschutz und Informationsfreiheit (HmbBfDI) ist eine Antwort auf den anhaltenden Hype um das Neue WhatsApp-Geschäftsbedingungen. Diese Bedingungen müssen von jedem Benutzer vor dem 15. Mai akzeptiert werden und beschreiben unter anderem den Datenaustausch mit Facebook.

Der deutsche Datenschutzbeauftragte HmbBfDI setzt jetzt eine dringende Maßnahme gemäß der Allgemeinen Datenschutzverordnung (DSGVO) ein, um zu verhindern, dass Facebook seine Bedingungen in Deutschland für die nächsten drei Monate fortsetzt. Nach der DSGVO können Daten einfach nicht ohne triftige Gründe weitergegeben werden.

Facebook hat damit gedroht, Nutzern von außerhalb der Europäischen Union zu verweigern, die den Zugang zu ihren Konten verweigern, aber das Unternehmen ist dort angekommen In letzter Zeit auf dem Rücken.

“Die Umstände sind sehr unklar”

Es gibt europäische und globale Versionen der neuen WhatsApp-Nutzungsbedingungen. Laut HmbBfDI ist jedoch unklar, welche Unterschiede zwischen den beiden hinsichtlich des Datenaustauschs bestehen. Die Bedingungen wären sowieso sehr vage.

Der Datenschutzbeauftragte sagte: “Der Inhalt ist irreführend und widerspricht sich selbst.” “Die Konsequenzen für die Nutzer sind unklar. Facebook kann nicht sagen, dass es ein berechtigtes Interesse an der Weitergabe der Daten von WhatsApp-Nutzern hat, da deren Interesse im Widerspruch zu den Rechten seiner Nutzer steht.” Daher stehen die neuen Bestimmungen laut HmbBfDI im Widerspruch zur Allgemeinen Datenschutzverordnung (DSGVO).

Facebook: Die Bedingungen werden weiterhin eingeführt

Laut WhatsApp gibt es keinen Datenaustausch zwischen Facebook und WhatsApp, und es handelt sich nur um Nachrichten zwischen Unternehmen und Kunden. “Diese Entscheidung beruht auf einem Missverständnis des Zwecks und der Wirkung der neuen Bestimmungen”, sagte das Unternehmen. TechCrunch. “Diese Entscheidung wird die Einführung der neuen Bedingungen nicht beeinflussen.”

READ  Apple Enterprise Company Jamf now operates more than 20 million devices worldwide

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.