Deutschland AstraZeneca kämpft gegen Verdacht und ist geimpft

AstraZeneca hat ein Problem in Deutschland. Das Land hat bisher 1,5 Millionen Dosen britischen Impfstoffs erhalten, aber nur 15 Prozent davon wurden geimpft. Es gibt Hunderttausende von Größen. Personen registrieren sich nicht für das Meeting oder stornieren nicht in letzter Minute. Mit Millionen zusätzlicher Volumina verspricht der Überschuss enorm zu sein. In der Zwischenzeit suchen Politiker nach Lösungen, um das Ansehen des Impfstoffs zu verbessern und den Nadelstich loszuwerden.

Sie kennen das Problem im Impfzentrum in Brandensburg Grits. Als sie vor einigen Wochen mit der Impfung mit AstraZeneca begannen, waren die Injektionskabinen praktisch leer. “Wir können hier täglich 280 Menschen impfen”, sagte Regionalbürgermeister Ralph Reinhardt. “In den ersten Tagen wurde nicht berichtet, dass mehr als 50 Personen injiziert wurden, und die Hälfte von ihnen wurde nicht gezeigt.”

“Sekundärimpfstoff”

Reinhardt sieht viele Gründe, warum AstraZeneca noch kein Sturm ist. “Berichte über seine verminderte Wirksamkeit wurden von vielen nicht gut verstanden.

Geschichten über schwerwiegende Nebenwirkungen machen den Menschen ebenfalls Angst. Sie können auch Leute fragen, die in der Halle auf ihre Injektion warten. “Ich war anfangs skeptisch wegen dieser negativen Aussagen”, sagt Feuerwehrmann Thomas Grant. “Aber als ich Leute in meiner Gegend sah, die sagten, dass sie erst nach der Astrogeneka-Injektion Kopfschmerzen hatten, habe ich mich trotzdem angemeldet.”

Sehr wenige Personen in der Impfstoffgruppe

Laut Reinhardt werden die meisten Probleme jedoch von einer sehr kleinen Anzahl von Personen in der ersten Impfstoffgruppe verursacht, die sich für Östrogen qualifizieren. Wie in den Niederlanden wird der Impfstoff nur Personen unter 65 Jahren verabreicht. Dies bedeutet, dass alle über 80-Jährigen eliminiert werden und nur medizinisches und pflegerisches Personal in Gruppe 1 verbleibt. “Sie sind dort auch ein wenig skeptisch”, sagt Reinhardt.

READ  CDU / CSU ist bei deutschen Landwirten kein Favorit mehr

Um nicht mit den Impfstoffen zurückgelassen zu werden, hat Reinhardt vor drei Wochen beschlossen, die Impfstoffpalette selbst zu eröffnen. Anrufe gingen auch an diejenigen in den Gruppen 2 und 3: GGT-Mitarbeiter, Polizisten, Feuerwehrleute und Menschen aus Kindertagesstätten. Gegen die Anweisungen der staatlichen und nationalen Impfkommission. Er erhielt viel Kritik, aber er sagt, “es hat funktioniert”. “Jetzt ist die Agenda wieder fast voll.”

Das Impfstoffzentrum sieht jetzt so aus:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.