Deutschland setzt Taliban-Hilfe in Afghanistan aus

Deutschland setzt Hilfe für Afghanistan nach Gefangennahme der Taliban aus Dies erklärte Bundesminister der Entwicklungszusammenarbeit, Gerd Müller Reinish Post. Unterdessen will das Vereinigte Königreich das Entwicklungsbudget Afghanistans aufstocken.

Von allen Ländern, die in diesem Jahr Entwicklungshilfe aus Deutschland erhalten, wird Afghanistan laut der deutschen Nachrichtenagentur DPA am meisten erhalten. Die Bundesregierung plant, Afghanistan in diesem Kalenderjahr rund 250 Millionen Euro Entwicklungshilfe zur Verfügung zu stellen, die jedoch noch nicht bereitgestellt wurden. Deutschland wollte das westasiatische Land auf andere Weise finanziell unterstützen, unter anderem für humanitäre Hilfe und Polizeiausbildung. Die DPA schätzt, dass die gesamte Finanzhilfe für Afghanistan in diesem Jahr auf etwa 430 Millionen Euro geschätzt wird.

Im Gegensatz zu Deutschland wollen britische Beamte die Entwicklungshilfe für Afghanistan im vergangenen Kalenderjahr sogar um 10 Prozent aufstocken. Das gab der britische Außenminister Dominic Robb am Dienstag bekannt BBC. Rob will verhindern, dass den Taliban Geld in die Hände fällt. Stattdessen sollte finanzielle Hilfe dazu beitragen, das Leid der Menschen zu lindern.

Kritiker der Pläne der britischen Regierung sind zynisch. Die Abgeordnete der Liberaldemokraten, Laila Moran, nennt die Regierung nach einer Kürzung der Entwicklungszusammenarbeit in Höhe von mehreren Millionen Dollar im vergangenen Jahr “Mantel auf Misserfolgen”.

Dieser Artikel ist Teil unseres Live-Blogs: Kritik an Kabinettsaktionen in Afghanistan im Repräsentantenhaus, Notfallkomitee für die Ausreise nach Kabul

READ  Autofahrer jenseits der Grenze in Deutschland fordern im Feuerbrief zusätzliche Impfstoffe an: zusätzliche Infektionen mit Korona durch niederländische Besucher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.