Deutschland verurteilte den extremistischen Imam Abu Wala zu zehn Jahren Gefängnis

In Deutschland wurde ein radikaler Imam zu 10,5 Jahren Gefängnis verurteilt. Es geht um den Gründer und Führer der deutschen Abteilung der Terrororganisation, des Islamischen Staates, Ahmed Abdel Aziz Abdullah A.

Drei der Verdächtigen wurden zu vier bis acht Jahren Haft verurteilt. ein. Der 37-Jährige, besser bekannt als Abu Wala, ist ein Hassprediger aus dem Irak. Nach Angaben des Richters radikalisierte sein Netzwerk junge Muslime im Ruhrgebiet sowie in den Bundesländern Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen und schickte sie in Konfliktgebiete mit ISIS in Syrien und im Irak.

Der Mann war der Imam der deutschsprachigen muslimischen Gruppe Hildesheim, die 2017 verboten wurde. Er wurde 2016 zusammen mit zwei anderen verhaftet.

Einer der Verdächtigen ist ein deutscher Serbe. Er war acht Jahre inhaftiert. Er soll sein Dortmunder Haus als Gebetsraum genutzt haben und dort auch den extremistischen Angreifer Anis Omari vorübergehend versteckt haben.

Al-Omari al-Tunisi verübte 2016 einen Lastwagenangriff auf einen Weihnachtsmarkt in Berlin, wobei 12 Menschen getötet und mehr als 50 verletzt wurden. Er wurde später von der italienischen Polizei in Mailand wegen seines verdächtigen Verhaltens erschossen.

Undercoveroperatie

Der Dortmunder und Verdächtige aus Duisburg, der zu 6,5 Jahren Gefängnis verurteilt wurde, wurde ebenfalls wegen Radikalisierung einer großen Anzahl von Islamisten verurteilt. Zwei von ihnen sollen im Irak Selbstmordattentate verübt und viele getötet haben. Andere wurden kürzlich vor Gericht gestellt.

Die Sicherheitskräfte entdeckten die Abu Walaa-Gruppe und entsandten einen Undercover-Offizier, der sich Mourad nannte. Er war ein verdeckter Polizist in Nordrhein-Westfalen und folgte Anis Omari. Seine Aussagen wurden in dem Fall verwendet, aber er durfte nicht als Zeuge auftreten.

READ  Bei dem Treffen wurden rund 150 russische Oppositionsmitglieder festgenommen Zur Zeit

Er sah Al-Taj, einen jungen Mann aus Gelsenkirchen, der als Teenager zu ISIS kam, sich aber später von ihm abwandte und mit den Behörden zusammenarbeitete.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.