Die NFL sagte, Ajax habe keine Pläne, sich der neuen Eredivisie anzuschließen

Ajax wird nicht an der neu gegründeten Premier League teilnehmen, einem Wettbewerb, der als Gegenstück zur Champions League von 12 Vereinen aus England, Spanien und Italien ausgetragen wird. AD zitierte KNVB-Generalsekretär Gijs de Jong mit den Worten, dass der Verein den niederländischen Fußballverband (NFB) erst kontaktiert habe, als ihm vorgeschlagen wurde, der neuen Liga beizutreten.

“Bisher habe ich keinen Hinweis darauf, dass Ajax interessiert ist”, sagte de Jong, der auch ein starker Gegner der Bildung eines neuen geschlossenen Wettbewerbs ist. Er sprach mit der Zeitung in der Schweizer Stadt Montreux, wo sich die UEFA-Funktionäre am Montag treffen werden, um die vorgeschlagenen Reformen der UEFA Champions League zu erörtern, der höchsten Stufe im europäischen Klubwettbewerb.

Am Sonntag legten die zwölf großen Vereine aus drei Ländern einen Plan zur Schaffung der seit einiger Zeit im Umlauf befindlichen Premier League vor. Die Super League ist eine exklusive Garantie dafür, dass diese Vereine unabhängig von ihrer Leistung in ihrem Land jedes Jahr teilnehmen und mehr Einkommen erzielen. Die UEFA Champions League teilt alle Einnahmen auf alle teilnehmenden Vereine auf. Die Teilnahme wird jährlich anhand der Leistung der Liga und des Turniers festgelegt.

Die UEFA kritisierte den neu vorgeschlagenen Plan und drohte mit rechtlichen Schritten gegen die Vereine, die die Initiative gestartet hatten.

“Wir werden alle verfügbaren Mittel einsetzen, sowohl in der Justiz als auch im Sport, um die Premier League zu verhindern. Die Teilnahme von Vereinen an nationalen, europäischen und internationalen Wettbewerben ist verboten. Dies kann es den Spielern auch unmöglich machen, für die Nationalmannschaft zu spielen”, so die UEFA sagte.

“Wir fordern alle Fußballfans und Politiker auf, uns im Kampf gegen diese Art von Projekten zu unterstützen”, sagte der KNVB in seiner Erklärung.

Es wurde bereits berichtet, dass französische und deutsche Vereine sich ebenfalls entschieden haben, nicht an der neu vorgeschlagenen Premier League teilzunehmen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.