„Die Niederländer sitzen am Flughafen von Kabul in einem Bus fest, viele Taliban und nirgendwo sind niederländische Soldaten“ im Ausland

In Afghanistan dauerte die holländische Evakuierung mehr als 24 Stunden und verläuft unter großen Schwierigkeiten, Berichte Nachrichtenstunde. Jedenfalls wartet eine unbekannte Anzahl Niederländer in einem einzigen Bus in der Nähe des Flughafens von Kabul. Aber sie kamen laut dem aktuellen Programm nicht weiter.




Das Außenministerium bestätigt die Operation, will sich aber nicht darauf einlassen. Alles, was ich sage, könnte den Erfolg der Operation gefährden. Das ist das Letzte, was wir wollen”, sagte ein Sprecher dieser Website. Ein Bus fährt zum Flughafen. Wir tun unser Bestes, um diese Leute zum Flughafen zu bringen. Wenn wir zu viel darüber reden, werden wir niemandem helfen.”

Sprachnachrichten deaktivieren

Nachrichtenstunde Seit gestern steht er mit den Evakuierten in Kontakt. Die Evakuierten wurden gerufen, um sich an einem Ort zu versammeln und dann in einem Konvoi zum Flughafen gebracht. Mindestens ein Bus steht noch und es ist nicht bekannt, ob andere Busse den Flughafen erreicht haben.

“Niemand soll wissen, dass hier viele Menschen sind. In Afghanistan kann alles passieren. Jetzt kommt jemand zu mir und bittet mich, mein Handy auszuschalten”, sagte einer der Evakuierten in einer Sprachnachricht. Nachrichten Stunde.

Die Evakuierten im Bus sehen unterwegs viele Taliban. Sie hielten am Flughafen an. Dort fahren viele Busse. Die Taliban prüfen die Papiere. Es gibt keine Richtlinie. Es gibt auch keine holländischen Soldaten, lass jemanden in den Bus steigen Nachrichtenstunde Ich kenne. Der Bus ist wahrscheinlich 1 km vom Flughafen entfernt.

Schuss

Heute früh wurde ein Bus mit Evakuierten von Belgien an einem Kontrollpunkt der Taliban angehalten. Schuss wurde abgefeuert. Am Ende schafften es die Buspassagiere nicht zum Flughafen. Vier weitere Busse kamen an.

READ  Vier Tage später rettete ein Mönch aus einer überfluteten Höhle in Thailand

Eine große Gruppe von Männern, Frauen und Kindern wurde gebeten, an einen unbekannten Ort zu gehen. Von dort wurden sie mit fünf Bussen zum Flughafen gebracht. Damit alles sicher ablaufen konnte, waren den Evakuierten keine Details bekannt.

Panik im Bus

Auch Busfahrer wurden in letzter Minute über ihre Route informiert. Der Prozess verlief reibungslos und schließlich konnten alle in ein Flugzeug nach Islamabad steigen und sie in Belgien treffen. Es waren alles Belgier oder Leute mit Verbindungen zu unseren südlichen Nachbarn.

Heute Morgen wurden wieder Busse eingesetzt, um Menschen von der Stadt zum Flughafen zu bringen, aber laut einer militärischen Quelle lief es schlecht. Ein Bus stand fast am Flughafen, als das Auto an einem Taliban-Checkpoint halten musste. Zunächst beschränkten sich die Taliban auf die übliche Kontrolle, doch plötzlich begannen sie zu schießen. Die Passagiere flohen panisch aus dem Bus und stürzten in alle Richtungen. Sie blieben unverletzt.

Nach Angaben des Weißen Hauses wurden innerhalb von 24 Stunden etwa 19.000 Menschen vom Flughafen Kabul evakuiert. Dies sind die Evakuierten von US-Militärflügen und Flügen von Koalitionspartnern wie Belgien.

Nach Angaben des Weißen Hauses wurden seit Beginn der Evakuierungsmission 82.300 Menschen aus Afghanistan evakuiert. Und das US-Verteidigungsministerium (das Pentagon) teilte am Dienstag mit, dass am Flughafen noch etwas mehr als 5.000 Menschen auf einen Flug warten. Die Vereinigten Staaten halten sich an die Frist vom 31. August, um Afghanistan zu verlassen. Daher wächst der Druck, bis zu diesem Datum viele Menschen aus Kabul zu evakuieren.

Sehen Sie sich unsere Videos zur Situation in Afghanistan in der folgenden Playlist an:

READ  Feiern in Kabul führen unbeabsichtigt zu Massakern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.