Die Regierung verleiht arabischen Extremisten die türkische Staatsbürgerschaft |

Manar Al-Shami

Ankara verlieh dem ehemaligen al-Qaida-Führer, dem syrischen Staatsbürger Manar al-Shami, die türkische Staatsbürgerschaft.

“Während türkische Politiker weiterhin über die Rückkehr syrischer Flüchtlinge nach Syrien sprechen, erhält der ehemalige Al-Qaida-Führer Manar al-Shami die türkische Staatsbürgerschaft”, sagte der Journalist in einem Tweet auf Twitter.

Der Türkei wird seit langem vorgeworfen, dschihadistische Gruppen in Syrien zu unterstützen, die mit Al-Qaida in Verbindung stehen.

Die Türkei hat einige syrische Fraktionen nach der Syrischen Nationalarmee umbenannt, aber Kritiker sagen, dass die Türkei extremistische dschihadistische Gruppen in die Syrische Nationalarmee integriert hat.

Die russischen Nachrichtenagenturen RIA Novosti und TASS teilten letzte Woche mit, dass die Türkei die Gründung von Hayat Tahrir al-Sham unterstützt habe, einer Gruppe, von der bekannt ist, dass sie Kämpfer von Jabhat al-Nusra empfangen hat, die Al-Qaida die Treue gelobt haben.

Im Januar verhaftete die deutsche Polizei vier Personen, zwei davon türkischer Herkunft und zwei deutsche Staatsangehörige, unter dem Vorwurf, in Europa Geldspenden für die syrische militante Gruppe Tahrir al-Sham gesammelt zu haben, berichtete die Deutsche Welle.

HTS, dessen Name auf Arabisch “Komitee zur Befreiung von Al-Sham” bedeutet, wurde am 3. Januar bekannt gegeben. 2017 wurde von verschiedenen islamistischen Gruppierungen in Syrien gegründet, darunter der ehemalige Zweig von Al-Qaida im Land.

Ein weiterer Bericht der Associated Press im vergangenen Jahr besagt, dass die Türkei syrische Kämpfer, die mit extremistischen Dschihad-Gruppen wie Al-Qaida und dem Islamischen Staat verbunden sind, nach Libyen geschickt hat, um im Namen der von der UNO anerkannten Regierung des Nationalen Abkommens anzugreifen. Tripolis unter Berufung auf zwei libysche Milizenführer und eine Gruppe, die den Syrienkrieg beaufsichtigt.

READ  Der Papst schickt in einer Missbrauchskrise einen holländischen und einen schwedischen Forscher ins Bistum Köln | Cologne im Ausland

Rami Abdel Rahman, Regierungschef von Großsyrien, sagte, die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte habe unter fast 4.700 von der Türkei unterstützten syrischen Söldnern, die in Tripolis für die Regierung eingesetzt wurden, mindestens 130 ehemalige Kämpfer des Islamischen Staates oder der al-Qaida identifiziert. AP-basiertes Überwachungsnetzwerk.

Etwa 3 Prozent oder etwa 110.000 der 3,6 Millionen Syrer, die in der Türkei leben, haben nach Angaben des Innenministeriums die türkische Staatsbürgerschaft erworben.

Quelle: Türkische Medien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.