Die Situation in Belarus ist katastrophal: Demonstranten werden gefoltert und getötet

Die Situation in Belarus ist katastrophal
Die Demonstranten wurden gefoltert und getötet

Seit dem Sommer sind Millionen Menschen in Belarus auf die Straße gegangen, um gegen Präsident Lukaschenko zu protestieren. Viele haben viel dafür bezahlt, manche mit ihrem Leben. Die Verantwortlichen der Sicherheitskräfte haben nichts zu befürchten.

Menschenrechtsaktivisten haben sich beschwert, dass Demonstranten, die während der fast ein halbes Jahr dauernden Proteste in Belarus festgenommen wurden, systematisch gefoltert wurden. Die Opfer wurden in Kleidung gezwungen und mussten Schläge ertragen, sagt man Neuer Bericht von Amnesty International Aufgetaucht. “Außerdem erhalten sie oft mehrere Tage lang keine Nahrung, kein Wasser und keine medizinische Versorgung.” Mindestens vier Menschen sind tot.

“Das Justizsystem in Belarus hat es nicht geschafft, die Verantwortlichen zu bestrafen”, sagte der belarussische Experte Joanga Warner. Deshalb muss die internationale Gemeinschaft jetzt für Gerechtigkeit sorgen, sagte der Aktivist. Viele Menschenrechtsverletzungen müssen untersucht werden. Laut Amnesty International wurde trotz mehr als 900 Beschwerden keine einzige Untersuchung gegen die Sicherheitskräfte eingeleitet.

Die Präsidentschaftswahlen Anfang August waren der Auslöser für beispiellose Massenproteste gegen den Herrscher Alexander Lukaschenko. Nach 26 Jahren an der Macht erhielt der 66-Jährige 80,21 Prozent der Stimmen. Die Europäische Union erkennt Lukaschenko nicht mehr als legitimen Präsidenten an. Zusätzlich zur Europäischen Union haben die Vereinigten Staaten Sanktionen gegen Belarus verhängt. Die Opposition sieht die Bürgerrechtlerin Svetlana Dichanovskaya als die wahre Gewinnerin.

Maskierte Sicherheitskräfte schüchterten wiederholt friedliche Demonstranten ein. In den letzten Monaten wurden mehr als 30.000 Menschen festgenommen und Hunderte verletzt. Viele starben. Laut Amnesty International liegen Fotos, Videoaufnahmen und Zeugnisse von Häftlingen, Opfern und Augenzeugen als Beweis für schwerwiegende Menschenrechtsverletzungen vor.

Guide Jensen, Vorsitzender der Menschenrechtskommission des Bundestages, forderte, dass “Menschenrechtsverletzern keine Strafe erspart bleiben sollte, wenn die Rechtsstaatlichkeit versagt”. Der FDP-Politiker sagte, die EU habe aufgrund ihrer Nähe zur Geographie das Mandat, diese Verantwortung zu übernehmen. “Der Umgang mit schweren Menschenrechtsverletzungen in Belarus wird zeigen, ob sich die EU endlich auf der Grundlage der Außenpolitik entwickelt hat.”

READ  Weiterentwicklung des Camera Express mit einem zweiten deutschen Supermarkt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.