Die türkische Luftwaffe soll die kurdischen Streitkräfte in Syrien angegriffen haben Zur Zeit

Laut dem syrischen Observatorium für Menschenrechte haben türkische Kampfflugzeuge heute Abend, Samstag, Luftangriffe in Nordsyrien durchgeführt, die von kurdischen Milizen kontrolliert werden. Es sollen die ersten türkischen Bombenanschläge seit etwa siebzehn Monaten sein.

Die Menschenrechtsorganisation sagte, dass ein türkisches Flugzeug Militärstandorte der kurdisch dominierten syrischen demokratischen Kräfte im Dorf Sidon in der Nähe der Stadt Ain Issa angegriffen habe. Die mutmaßlichen Angriffe kommen als Kampfwut am Rande dieser strategischen Lage. Die türkischen Streitkräfte werden Schwierigkeiten haben, voranzukommen.

Die kurdischen Volksschutzeinheiten (YPG), die Teil der SDF sind, werden von Ankara als Erweiterung der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei (PKK) und damit als terroristische Organisation angesehen. Aber die YPG spielte mit Unterstützung der internationalen Koalition gegen Dschihadisten eine wirksame Rolle im bewaffneten Kampf gegen den Islamischen Staat (ISIS) in Syrien.

Die kurdischen Volksschutzeinheiten (YPG) wurden 2019 aus einem Teil Nordsyriens ausgewiesen, nachdem die Türkei im Oktober dieses Jahres eine Offensive gestartet hatte. Ain Issa und seine Umgebung blieben jedoch in den Händen kurdischer Streitkräfte.

READ  Hunderte von Verhaftungen bei Demonstrationen in Russland gegen die Verurteilung von Navalny jetzt sofort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.