Die Umweltbewegung verklagt deutsche Autobauer

Die Umweltbewegung verklagt deutsche Autobauer

Greenpeace und Deutsche Umweilthilf haben drei große deutsche Autobauer verklagt, weil sie ihren Umweltverpflichtungen nicht schnell nachgekommen sind. Volkswagen Group, BMW und Daimler / Mercedes Benz werden in wenigen Wochen eine schriftliche Mahnung erhalten, um einen “zuverlässigen Plan zur Reduzierung der CO2-Emissionen” vorzulegen.

In diesem Brief heißt es unter anderem: „Trotz extremer Wetterbedingungen und wissenschaftlicher Erkenntnisse verkauft die deutsche Autoindustrie weltweit immer noch Millionen klimaschädlicher Diesel- und Benzinautos.

Verbrennungsmotor

Konsequent fordern beide Unternehmen, dass die Autohersteller bis 2030 den Verkauf von Autos mit Verbrennungsmotor strikt einstellen. Dies ist ihrer Meinung nach nach den Vereinbarungen des Pariser Klimaabkommens erforderlich. Der Vorwurf kommt zur Eröffnung der IAA 2021 in München, wo bereits mehrere Klimaaktivisten Proteste angekündigt haben.

OK

Die Umweltgewerkschaften basieren auf einem früheren Urteil des Obersten Gerichtshofs, in dem die Bundesregierung wegen ihrer harten Klimamaßnahmen verurteilt wurde. Auch deutsche Umweltorganisationen sehen gute Perspektiven auf dem legalen Weg. Deutsche Medien berichten, dass ein Richter in unserem Land Shell angewiesen hat, die CO2-Emissionen bis 2030 um 45 Prozent gegenüber 2019 zu reduzieren. Stimmen die Autokonzerne nicht zu, gehen die Unternehmen vor Gericht, um drastischere Maßnahmen durchzusetzen.

Lesen Sie auch:
Ziel der EU ist das Verbot des Verbrennungsmotors

Du hast einen der kostenlosen Premium-Artikel gelesen

READ  Matthew Hope bestätigt den Sieg von Schalke 04 gegen Hoffenheim

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.