Die Zahl der Todesopfer in Haiti steigt auf 1941, Sturm verursacht zusätzliche Unannehmlichkeiten für Obdachlose

Die Zahl der Todesopfer bei dem schweren Erdbeben in Haiti am Samstag ist auf 1941 gestiegen, sagen regionale Zivilschutzorganisationen. Heute Morgen berichteten die Behörden, dass 1.419 Menschen an den Folgen der Naturkatastrophe gestorben sind.

Das stark betroffene Land hat in den letzten 24 Stunden mit Tropical Storm Grace zu kämpfen. Aufgrund des starken Regens, der den Sturm begleitete, mussten die Rettungsmaßnahmen eingestellt werden. Die Regenfälle führten an einigen Stellen zu Überschwemmungen, die vor allem den Menschen, die durch das Erdbeben ihr Zuhause verloren haben und jetzt in Zelten leben, Unannehmlichkeiten bereiteten. Heute Nachmittag zog der Sturm weiter in Richtung Jamaika.

Nach Angaben des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen (UNICEF) haben derzeit eine halbe Million Kinder in Haiti nur begrenzten oder keinen Zugang zu Unterkünften, sauberem Wasser, medizinischer Versorgung und Nahrung.

großer Schaden

Mehrere große Krankenhäuser erlitten durch das Erdbeben schwere Schäden. Ärzte behandeln Verwundete und Kranke in Zelten außerhalb dieser Krankenhäuser. Die Gesamtzahl der Verletzten wird auf 6900 Verletzte geschätzt.

Retter haben noch nicht alle eingestürzten Häuser und Gebäude inspiziert. Daher wird die Zahl der Todesopfer voraussichtlich noch weiter steigen.

Ehemalige Anwohner sagten, das Beben habe sich stärker angefühlt als eine von Geologen gemessene Stärke von 7,0:

READ  Offizielle Medien in Russland: Nawalny kehrt nach dem Hungerstreik "auf die eine oder andere Weise" zurück

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.