EMA-Hinweis: 3 Wochen zwischen zwei Pfizer-Aufnahmen • Amerikaner werden in einem Schneesturm geimpft

Beschäftigte im Gesundheitswesen in Oregon haben eine Lieferung von Impfstoffen ausgesetzt. Aus Angst, dass die Impfstoffe nicht mehr lebensfähig seien, beschlossen sie, andere Verkehrsteilnehmer in ihren Autos zu bitten, sich impfen zu lassen, schreibt er New York Zeiten.

Gesundheitspersonal war auf dem Weg zur Impfstelle, als sie in einem Schneesturm gefangen waren. Die Impfstoffe mussten in sechs Stunden etwa 50 Kilometer entfernt sein, eine Fahrt, die normalerweise 45 Minuten dauert. Da der Traktor die Straße vor ihnen blockierte, dachten sie, es würde Stunden dauern, bis sie weitermachen konnten.

Sie stiegen aus dem Auto, stiegen lange in Autos und fragten die Fahrer, ob sie geimpft werden wollten. “Einer von ihnen war so glücklich, dass er sofort sein Hemd auszog”, sagte der Direktor des Gesundheitswesens der Zeitung. Die meisten Fahrer lachten und lehnten höflich ab, selbst nachdem der Direktor erklärt hatte, dass Spezialisten bereit seien, bei der Durchführung der Impfungen zu helfen.

“Natürlich war es ein seltsames Gespräch”, sagt er. “Stellen Sie sich vor, Sie stecken in einem Schneesturm und ein Fremder fragt, ob Sie eine Kugel in Ihrem Arm haben möchten.” Es wurden jedoch alle verfügbaren Dosierungen verwendet.

READ  Spielerbericht: Van de Looi ist einer von drei Fehlern bei den niederländischen Junioren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.