Etwa 100 Niederländer wurden mit belgischen Evakuierungsgeräten transportiert | draußen

Dies geschah am Samstag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz der belgischen Ministerien für auswärtige Angelegenheiten, Verteidigung, Asyl und Einwanderung zur Evakuierungsoperation des Rotmilan in Afghanistan. Zusammen evakuierten die C-130 248 Menschen aus Afghanistan.

Die zweite belgische C-130 ist von Kabul aus in Islamabad gelandet. Vorübergehende Bilanz des Tages: 170 Menschen, darunter viele Belgier und Niederländer, wurden in Sicherheit gebracht, schrieben Staatsminister für Asyl und Einwanderung Sami Mahdi und Verteidigungsministerin Ludivine Didonder und Außenministerin Sophie Wilmès in früheren Tweets.

Von den vier für Samstag geplanten Flügen wurde der erste wegen Problemen mit den internationalen Luftverkehrsbestimmungen abgesagt. Beim ersten erfolgreichen Flug waren 57 Belgier und 27 Niederländer und beim zweiten 17 Belgier und 65 Niederländer. Der dritte Flug ist noch auf dem Weg von Kabul nach Islamabad.

Islamabad

Vizeadmiral Wim Ruprecht, Chef des Geheimdienstes und des öffentlichen Sicherheitsdienstes, sagte, die Evakuierten würden am Samstag nicht sofort mit einem belgischen Flugzeug nach Belgien zurückkehren, aber das Verteidigungsministerium suche in Islamabad nach anderen Lösungen.

Am Samstagnachmittag flogen 34 Belgier mit einem niederländischen Flugzeug aus Afghanistan nach Schiphol. Sie sind mit dem Bus unterwegs zu den Beauty Barracks in Belgien.

Nach Angaben der belgischen Minister sollen am Sonntag vier weitere Evakuierungsflüge zwischen Kabul und Islamabad starten.

READ  Die Myanmar-Frage wird vom UN-Sicherheitsrat diskutiert, aber die Generäle haben keine Angst vor Sanktionen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.