Mädchen nach sieben Jahren Freiheit von Boko Haram entführt

In Nigeria ist eine Frau sieben Jahre nach ihrer Entführung als Schulmädchen von der Terrorgruppe Boko Haram wieder mit ihrer Familie vereint. Sie gehört zu einer Gruppe von etwa 270 Mädchen im Alter zwischen 12 und 17 Jahren, die damals aus dem Dorf Chibok entführt wurden.

Der Gouverneur des nigerianischen Bundesstaates Borno sagte, der Mann, den sie während der Haft geheiratet hatte, habe sich der Armee ergeben.

276 Frauen wurden inzwischen freigelassen. 2017 wurden 82 Mädchen verhandelt Brust. Auch einige andere Personen entkamen oder wurden zwischenzeitlich freigelassen. Etwa 113 Frauen sollen sich noch immer in den Händen der Terrorgruppe befinden. Laut dem Gouverneur bietet die neueste Version Hoffnung, auch sie zu finden.

Die Frau erhält psychologische und medizinische Hilfe. Zuvor schienen viele der entlassenen Chibok-Mädchen traumatisiert zu sein. Einige wurden gezwungen, Boko-Haram-Mitglieder zu heiraten Extremistische muslimische Sympathie Besitzt.

Die Entführung von Mädchen im Jahr 2014 löste weltweit Empörung aus. Unter anderem rief die Ehefrau des ehemaligen US-Präsidenten Obama, Michelle, in den sozialen Medien mit dem Text #BringBackOurGirls zur Freilassung der Mädchen auf.

READ  Ungarn schafft diskriminierendes Recht unter europäischem Rechtsdruck ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.