Mission im Gange: Hunderte Evakuierte nach Holland, afghanisches Botschaftspersonal sicher | draußen

Die Verteidigung schickt zusätzliche Soldaten zur Evakuierungsmission nach Kabul. Hunderte niederländische und afghanische Helfer wurden inzwischen in Sicherheit geflogen, doch die Lage bleibt chaotisch. “Viele Leute hören immer noch nichts.”




Fast alle Mitarbeiter der örtlichen afghanischen Botschaft sind inzwischen in den Niederlanden. Heute sind mehr als zweihundert Afghanen, Botschaftsangehörige und ihre Familien in Schiphol angekommen.

Dies ist ein Schub für die Rettungsmission. Vergangene Woche wurde das Personal der niederländischen Botschaft in Kabul scharf kritisiert. Dieser hätte am vergangenen Wochenende in Sicherheit gebracht werden können, aber die afghanischen Mitarbeiter wurden nicht festgenommen. Berichten zufolge gingen die niederländischen Diplomaten “wie ein Dieb in der Nacht” und ließen das örtliche Personal zurück. Jetzt sind sie noch sicher.

Mindestens 340 Menschen – womöglich Dutzende – wurde seit Mittwoch aus Kabul von der “Niederländischen Liste” geholfen. Dies betrifft Niederländer, die Afghanistan besuchten, sowie Botschaftspersonal, Dolmetscher und andere Assistenten (sowie Familien). Aktuelle Zahlen kann das Außenministerium erst am Montagmorgen nennen.

Mehr Soldaten

Aber die Arbeit ist noch nicht beendet. Insgesamt leben in Afghanistan siebenhundert Menschen mit niederländischen Pässen, auch die Niederlande wollen Hunderte afghanischer Helfer und deren Familien hierher holen.

Um dies zu erreichen, schickte das Verteidigungsministerium an diesem Wochenende zusätzliche Soldaten. Über den Umfang der Verstärkung will das Ministerium keine Angaben machen, es geht aber um Verstärkungen für die 62 niederländischen Spezialeinheitensoldaten, die seit vergangener Woche in Kabul stationiert sind.

Der Text wird nach dem Bild fortgesetzt.

Schiphol.

Schiphol. © ANP

Sie schützen Flugzeuge, Evakuierte und das konsularische Notfallteam. Marine- und Flugzeugbrigaden stehen in den Niederlanden bereit. Es wird geschätzt, dass diese 200 bis 300 Soldaten bei Bedarf schnell verlegt werden könnten.

Die Lage in und um den Flughafen Kabul bleibt chaotisch und gefährlich. Die Menschen kommen kaum zum Flughafen, die Taliban betreiben Straßen und die Flughafentore schließen manchmal wegen des massiven Flüchtlingsstroms.

Der CDA-Abgeordnete Derk Boswijk hat Kontakt zu einer Familie, die in die Niederlande gehen möchte. “Sie stehen am Zaun, aber ein amerikanischer Soldat hilft ihnen nicht. Der Soldat zeigt wieder. Und viele Leute haben auch nichts vom Ministerium gehört”, sagte er am Samstag.

Der Text wird unterhalb des Tweets fortgesetzt.


Auch andere Länder sind außerhalb des Flughafens von Kabul aktiv, indem sie beispielsweise Evakuierte unter schweren militärischen Sicherheitsmaßnahmen aus nahe gelegenen Hotels abholen.

Ein Sprecher des US-Verteidigungsministeriums sagt, es sei “möglich”, den Leuten zu helfen, zum Flughafen zu gelangen, aber er möchte nicht sofort mehr über den Modus Operandi und die Operationen sagen. „Es ist möglich, Menschen zum Flughafen zu bringen, aber es hängt auch davon ab, ob es einen Flug gibt“, sagt ein Unternehmenssprecher. Andernfalls müssen Sie auf den nächsten Flug warten. Am Flughafen von Kabul können wir wirklich nur ein bisschen warten, dann müssen alle dort einsteigen und du musst gehen.“

Evakuierte aus Afghanistan landen auf einer geschützten Frachtplattform in Schiphol.

Evakuierte aus Afghanistan landen auf einer geschützten Frachtplattform in Schiphol. © ANP

Sehen Sie sich unsere Videos zur Situation in Afghanistan in der folgenden Playlist an:

READ  Online-Transport - "Leere Regale in britischen Supermärkten wegen Fahrermangels bedroht"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.