Stabiles Deutschland ist gut für Europa

Seit dem Abgang von Präsidentin Angela Merkel sind die Chancen, dass Deutschland mit seinem Erbe aus der Politik ausscheidet, seit Samstag sehr gering. Die Christdemokraten der CDU haben zusammen mit Armin Lashett, dem neuen Parteiführer, den sicheren Mittelweg gewählt.

Das gemäßigte Rheinland von Assange hat gute Verbindungen entlang der Grenze zwischen Frankreich und den Niederlanden und Belgien. Wenn Lacette bis Ende dieses Jahres Präsident wird, kann Europa auf eine neue Ära mit einem stabilen und selbstlosen Deutschland mitten im Nirgendwo hoffen.

16 Jahre später verlässt Merkel nach den Bundestagswahlen im September die Politik. Derzeit ist nicht bekannt, was er nach dem Verlassen des Postens tun wird. Nach dem Samstag gibt es bessere Karten, die als Präsidentschaftskandidat über die CDU / CSU präsentiert werden können.

Das Versprechen politischer Kontinuität und eines glaubwürdigen Bündnisses in Europa bedeutet nicht, sich in Deutschland zurückzulehnen. Deutschland ist als Motor der europäischen Wirtschaft im Inland ein gefährlicher Nachteil bei der Digitalisierung von Regierung, Gesundheit und Bildung.

Lacet muss auch ein paar ernsthafte Beulen auffangen. Mit 53% Unterstützung für die Tausend Parteidelegierten gewann er nur mit einfacher Mehrheit über Friedrich Mers (47%). MERS zählt rechts und repräsentiert ein entschlosseneres Deutschland.

Das Lackmodul sollte geklebt werden. In der rechten und in der Unternehmenswelt gibt es ernsthafte Beschwerden über den zentralen Weg und die sozialen Auswirkungen von Merkels Politik auf der deutschen und europäischen Bühne. Der Lacet ist die aktive Rolle des Staates in der Wirtschafts- und Industriepolitik für die “Europameister”.

Zu Hause stehen wichtige Landtagswahlen auf der Tagesordnung. Schlechte Ergebnisse in Baden-Württemberg, Rheinland-Baltinat und Sachsen-Unhold werden den neuen Parteichef widerspiegeln. Profit kann seine Position stärken.

READ  "Stingstiffel" von Pommel lobte jetzt in Deutschland: "Clever, sehr gut"

Der bayerische christdemokratische Ministerpräsident Marcus Soder hat eine Menge potenzieller Rivalitäten. Er kann für den Parteiführer bieten. Lacet und Soder werden das Problem voraussichtlich nach Ostern lösen.

Im Moment führt Lacet das Rennen um den mächtigen Präsidenten an. Der christdemokratische Kandidat muss die Partei bei den nationalen Wahlen wieder zur größten machen. Mit Merkel verliert die CDU / CSU die Sprachkanone. Sein struktureller Aufbruch zur Popularität kooperierender Parteien ist nach wie vor fraglich.

In Deutschland beginnt eine Phase der Unsicherheit, bevor sie die unter der neuen Führung erwartete Kontinuität annimmt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.