Syrischer Regierungsagent in Deutschland wegen Folter inhaftiert

Iyad al-Gharib, 44, sagte, Präsident Bashar al-Assad sei im Auftrag der syrischen Regierung an der Folter beteiligt gewesen.

Im Jahr 2011 hat al-Gharib dafür gesorgt, dass Demonstranten in ein Internierungslager in Damaskus gebracht werden, wo sie gefoltert wurden. Dies hat ein deutsches Gericht entschieden. Berichten zufolge brachte er mindestens dreißig Menschen ins Gefängnis, weil er wusste, dass er dort gefoltert werden würde.

Al-Qaida wurde im Februar 2019 zusammen mit einem Mitverdächtigen in Deutschland festgenommen. Der andere Verdächtige wird im April verurteilt.

Lesen Sie auch:

Zum ersten Mal wird ein Mitarbeiter von Assad vor Gericht gestellt. Der erste Schritt in Richtung Gerechtigkeit?

In Deutschland wird am Mittwoch im ersten Fall ein Urteil gegen einen Verbündeten des syrischen Assad-Regimes gefällt. Dies könnte der erste Schritt in Richtung Gerechtigkeit für die Millionen Opfer des Regimes sein.

Das Urteil des Personals des Foltergefängnisses rückt näher, aber die Syrer haben noch etwas anderes im Kopf

Iod A., der in Deutschland wegen Mitschuld an Folter im syrischen Gefängnis “Ward 251” untersucht wird. Aber in Syrien selbst sind sich nur wenige dieses Prozesses bewusst.

READ  Van Merkel, eine 53-jährige Anhängerin der Partei, starb in Gegenwart ihres Mannes auf einem Flug aus Kuba Im Ausland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.