US-Sanktionen gegen Weißrussland nach Verhaftung eines Journalisten

Die US-Regierung verhängt neue Sanktionen gegen Weißrussland, weil ein Flugzeug mit dem Journalisten und Aktivisten Roman Protasevic umgeleitet wurde. In Minsk angekommen, waren er und seine Freundin letzten Sonntag Verhaftet.

Bidens Sprecher Psaki bezeichnete das Verhalten von Belarus als “direkten Verstoß gegen alle internationalen Normen”. Bombendrohung Das Flugzeug musste den Kurs ändern. Mit den Sanktionen wollen die USA “das Regime für diese Tat zur Rechenschaft ziehen und zeigen, dass wir die Bestrebungen des belarussischen Volkes unterstützen”.

Washingtons neue Sanktionen richten sich gegen neun staatliche Unternehmen in Weißrussland, mit denen Amerikanern nun Geschäfte gemacht werden dürfen. Die USA arbeiten auch mit der Europäischen Union und anderen Verbündeten an einer Liste gezielter Sanktionen gegen hochrangige Mitglieder des Lukaschenko-Regimes.

Reisetipps

Die Regierung Biden fordert den weißrussischen Präsidenten Lukaschenko auf, eine internationale Untersuchung des Zwischenfalls mit Ryanair zuzulassen. Sie fordert auch die Freilassung aller politischen Gefangenen im Land und die Aufnahme eines Dialogs mit der Opposition, der letztendlich zu fairen Präsidentschaftswahlen führen wird.

Amerikanern wird von Reisen nach Weißrussland vorerst abgeraten. Die Federal Aviation Administration (FAA) hat Fluggesellschaften gewarnt, bei Flügen über Weißrussland “äußerste Vorsicht” walten zu lassen.

Vorher Die Europäische Union hat im Zusammenhang mit der Festnahme Protasewitschs bereits Wirtschaftssanktionen angekündigt. Auch europäischen Fluggesellschaften wird empfohlen, den belarussischen Luftraum zu meiden, und Flugzeugen aus Weißrussland ist die Einreise nach Europa untersagt.

READ  Russland verhängte ein Einreiseverbot gegen acht europäische Beamte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.