Waldbrände in Griechenland und Italien fordern drei Menschenleben

Bei einem Großbrand in einem Wald nördlich von Athen ist ein Mann ums Leben gekommen. Ein Strommast fiel ihm auf den Kopf. In Griechenland wüten derzeit 56 Waldbrände. Auf dem Festland und auf der Insel Euböa wurden Dutzende Dörfer evakuiert.

Aufgrund der wechselnden Winde änderten die Brände heute mehrmals die Richtung und legten Bereiche frei, die zuvor den Flammen in Gefahr entkommen schienen. Dies geschah auch in Limni auf der Insel Euböa. Heute Nachmittag evakuieren die Dorfbewohner noch mit der Fähre.

am Strand stecken

Die Küstenwache hatte heute bereits 668 Menschen von den Stränden im Nordosten Euböas entfernt. Sie konnten erst auf dem Seeweg herauskommen, nachdem alle anderen Fluchtwege durch die Flammen abgeschnitten waren. Die Küstenwache rettete auch zehn Menschen, die an einem Strand auf der südlichen Halbinsel Peloponnes gefangen waren.

In Griechenland ist es seit über einer Woche sehr heiß, genauso wie in einigen anderen südeuropäischen Ländern. Auch in der Türkei, Italien und Albanien gibt es infolge der Hitze und Dürre Waldbrände.

Olivenhain

Bei einem Waldbrand in der italienischen Region Kalabrien sind zwei Menschen ums Leben gekommen. Die Feuerwehr fand die Leichen einer 53-jährigen Frau und ihrer 34-jährigen Cousine. Sie starben, als sie versuchten, das Feuer daran zu hindern, den Olivenhain zu erreichen.

In der Türkei wurden heute acht weitere Orte in der Provinz Mugla evakuiert. Ein Wind wütender Brand bedroht ein Kraftwerk in der Umgebung. Mindestens 36.000 Menschen wurden vorsorglich evakuiert. Bagger haben Feuerbarrieren errichtet, um die Brände einzudämmen, die das Werk Yenikoy bedrohen. Es ist das zweite feuergefährdete Kraftwerk in der Region.

READ  Sechs Monate nach dem Sturm beginnt die Entfernung des Kapitolzauns | im Ausland

Entwicklungshilfe

Die Waldbrände in der Nähe des Touristenortes Marmaris sind seit gestern Mittag weitgehend unter Kontrolle, auch die beiden Hauptbrände in der benachbarten Provinz Antalya ab heute Nachmittag wurden unter Kontrolle gebracht. Acht Menschen sind in den letzten 10 Tagen bei Bränden in der Türkei ums Leben gekommen.

Einige EU-Mitgliedstaaten haben von Waldbränden verwüstete Gebiete gerettet. Die Hilfe wird in Brüssel koordiniert und teilweise aus dem Europäischen Soforthilfeprogramm finanziert. Die Niederlande werden diese Woche Löschflugzeuge nach Albanien schicken. Die USA schicken ein Luftüberwachungsflugzeug nach Griechenland, um die Brände zu löschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.